Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:alte_berichte

Temperaturen über 35°, 80 Trainingskilometer, ein 4. Platz im Landesfinale – so die Kurzbilanz

Nun der Reihe nach: Pünktlich um 7.00 Uhr trafen sich die zehn Jungs der Wettkampfklasse II mit Herrn Böswald, um zusammen mit ihm die Boote abzuriggen und auf den Bootshänger des Rudervereins Prien zu laden. Gespannt und voller Vorfreude auf die kommenden Tage schritten alle zu Werke und bis zur Abfahrt des großen Busses um 8.30 Uhr war ein Teil der Boote schon verladen. Fünf Helfer stiegen mit den Mädchen und den Jungs der Wettkampfklasse III zu und starteten zusammen mit den Schülern des LSH Ising unter der Aufsicht von Frau Hein in Richtung Oberschleißheim, dem Leistungszentrum für Rudern und Kanu, dem ehemaligen Austragungsort der olympischen Spiele im Jahr 1972. Um kurz nach 9 Uhr folgten Herr Böswald mit fünf weiteren Helfer im Mercedes Sprinter, privat zur Verfügung gestellt von Martin Aufenanger, dem Ersten Vorstand des Rudervereins Prien. Mit dabei der Bootsanhänger, beladen mit vier Gig-Vierern und zwei Einer-Booten und der restlichen Ausrüstung.

Rudermannschaft 2015Die Fahrt verlief reibungslos und bereits vor dem Mittagessen im Leistungszentrum konnten 16 Schüler und Frau Hein ihre Zimmer im Leistungszentrum beziehen. Vier Schüler um Herrn Böswald waren wegen der Schließung der Mehrbettzimmer im Block B des Leistungszentrums wegen mangelnden Brandschutzes im Jugendgästehaus in Dachau untergebracht. Diese Aufteilung wurde erforderlich, nachdem das LZM im Frühjahr 2015 die gültige Reservierung von 25 Personen im Block B stornierte. Nur im Einverständnis mit den Lehrern vom LSH Ising wurde die Buchung von max. neun Doppelzimmern im Verwaltungsgebäude des LZM möglich. Vier Schüler und Herr Böswald mussten damit auf Dachau ausweichen und insgesamt vier Mal am Tag pendeln. Nachdem der Bootstransport ebenfalls reibungslos verlief, konnten bereits vor dem Mittagessen alle Boote abgeladen und aufgeriggt werden. Nach dem Mittagessen bezogen die „Dachauer“ ihre Zimmer. Das Organisatorische des ersten Tages war erledigt, das Training konnte beginnen.

Gleich am Montagnachmittag standen 16km auf dem Trainingsplan der vier Mannschaften. Am Montagabend nach dem Training dann die bedauerliche Überraschung, dass Lukas Schneiderreit aus dem leistungsstärksten Team das Ruderlager krankheitsbedingt abbrechen musste. Ein Verlust für die Mannschaft, den keiner der mitangereisten Ruderer aus den anderen Teams völlig kompensieren konnte. Nach etlichen Rotationsversuchen rückte Max Borgmann in dieses Boot auf.

An der richtigen Rudertechnik sowie an der richtigen Starttechnik feilten die Mannschaften während der ganzen Woche auch unter Einbezug mehrerer Videoanalysen. Gewürzt wurden die 80 Trainingskilometer mit „Generalproben“ auf die Wettkampfdistanz von 1000 Metern sowie mit zahlreichen kurzen Intervallen. Hier konnten die vier Teams bereits im Vergleich zueinander ihre Kräfte messen. Am Donnerstag wurde das Training in Hinblick auf das bevorstehende Landesfinale am Freitag deutlich reduziert und die Mittagspause wurde angesichts der Temperaturen um 37° um eine Badepause verlängert, die alle Schüler sichtlich genossen.

Der Donnerstagabend stand bereits völlig im Vorzeichen des großen Showdowns am Freitag, dem Landesfinale aller bayerischen Schüler im Rudern: die Boote wurden poliert und überprüft, die Startlisten wurden geschrieben, die Trikots ausgegeben, der Zeitplan und die Renntaktik wurde besprochen…. Dann ein letztes Mal schlafen.

„Passend“ zum Landesfinale heizte die Sonne die Temperaturen besonders an und bereits in der Früh um 9.00 Uhr zeigte das Thermometer im Schatten 28° an. Es sollte in doppeltem Sinne ein heißer Tag für alle Beteiligten werden. Um 11 Uhr starteten die ersten Vorläufe mit Priener Beteiligung. Leider schieden die Mädchen, die Jungen der Wettkampfklasse III und das zweite Jungenboot der Wettkampfklasse II jeweils ganz unglücklich als vierte in den Vorläufen aus. Alle Boote hätten sich als dritte für den Endlauf qualifiziert. Fazit: SCHADE. Das erste Jungenboot der WK II erreichte mit einem ungefährdeten, taktischen dritten Platz sicher den Endlauf. Im Finale das identische Fazit: SCHADE – nur der vierte Platz. Nur ganze zehn Sekunden fehlten dem Team um Schlagmann Michael Seidel auf den ersten Platz, nur zwei Sekunden auf den dritten Platz. Angesichts dieses engen Ausgangs ist der vierte Platz sehr hoch einzuschätzen.

(Böswald, M.)

Schnupperrudern für 5.-Klässler

Ergometertraining beim SchnupperrudernDas Rudern hat am LTG eine lange Tradition, nämlich 68 Jahre. Um diese Ära des Rudersports am LTG mit jungem Nachwuchs fortleben zu lassen, organisierte M. Böswald für einige gute Sportler aus der 5. Jahrgangsstufe extra einen Schnupperrudertag. So trafen sich 19 aufgeregte und gutaufgelegte Schülerinnen und Schüler aus den 5. Klassen mit vier erfahrene Ruderer aus der 9. Jahrgangsstufe und Herrn Böswald am 28.07.2015. Nach einer kurzen theoretischen Einweisung sowie einem ersten Trockentraining an Ruderergometern durften dann die Schüler ihre ersten Meter in Gig-Vierern auf dem Chiemsee zurücklegen. Nachdem alle 5.-Klässler Anfänger waren, für alle eine neue, aufregende Bewegungserfahrung.

(Böswald, M.)

2013 Dritter Platz im bayerischen Landesfinale für die Ruderer des LTG

Alljährlich zum Schuljahresende traten die Ruderer des LTG am 15. Juli die Reise nach Oberschleißheim an. Am Leistungszentrum für Rudern und Kanu bereiteten sich 6 Bootsmannschaften je 4 Ruderer und einem Steuermann für das große Landesfinale der Schulmannschaften vor. Circa 70 - 80 Kilometer legte dabei jede Bootsmannschaft von Montag bis Donnerstag zurück. Unter idealen Bedingungen wurde an der Technik gefeilt, die wesentlich anspruchsvoller ist, als es für den Laien ersichtlich ist. Am Freitag, den 19.07. fiel für die LTGler um 11.20 der erste Startschuss für den Vorlauf. Insgesamt waren für das Landesfinale einige hundert Schüler aus ganz Bayern angereist. Die Konkurrenz war heuer so stark dass es „nur“ zwei Booten gelang, sich für die Finalläufe zu qualifizieren. Dort schlugen sich vor den Augen von OSTD Madsack mit Gattin und Hund Emil auf der Zuschauertribüne besonders die Jungen II um Schlagmann Marinus Heindl sehr beachtlich. Sie erreichten in der heiß umkämpften Bootsklasse Gig Doppelvierer mit Steuermann hinter Dachau und Passau den 3. Platz. Mit diesem Stockerlplatz sicherte sich Niklas Mayer mit seiner 5. Platzierung auf dem Podest in 6 Ruderjahren am LTG den Titel: „all time best“ (3mal Platz 3, 2mal bayerischer Vize). Kein Schüler des LTG war vor ihm so erfolgreich gewesen.

M. Böswald, LTG

2012 Bayerischer Vizemeister im Rudern

Oberschleißheim, 20. Juli 2012

Hartes Training, Disziplin und Ehrgeiz hat sich für die Ruderer vom Ludwig-Thoma-Gymnasium Prien bezahlt gemacht. Das Team um M. Böswald kehrte vergangenen Freitag mit ausgezeichneten Erfolgen vom Landesfinale der Schulmannschaften im Rudern vom Leistungszentrum Oberschleißheim zurück. Dort hatten sich die 22 Jungs und Mädels von Montag bis Freitag einem Trainingslager unterzogen und konnten am Ende der Woche mit folgenden Platzierungen aufwarten: ein siebter Platz für das Mädchenboot, ein ganz knapper vierter Platz für die Jungen in der Altersklasse III sowie doppelte Finalteilnahme in der hart umkämpften Bootsklasse Gig Doppelvierer in der Altersklasse II. In diesem Finale überquerten die Boote des LTGs schließlich die 1000-Meter-Ziellinie als fünfter und zweiter und feierten damit das beste Ergebnis seit einigen Jahren. Dass neben dem Training auch der Spaß nicht zu kurz kam zeigen die Bilder.

OStR Martin Böswald

wiki/alte_berichte.txt · Zuletzt geändert: 2017/09/25 10:51 von admin